Kategorien
Lifestyle

(K)eine Zauberei! Fermentation – MilchsäureGärung

Liebe Interessierte!

BauArbeiter*innenNahrung ist am besten hochwertige RohVegane Nahrung. Heute habe ich es mal wieder geschafft. Ich habe Kohl eingelegt. Milchsauer. Dazu braucht es nicht viel. Hier in Bali war die schwierigste Zutat das Einmachglas. Weiterhin braucht es nur Gemüse und Salz. Der Rest geht von Selbst. Wie von Zauberhand!

Dauer 3 – 10 Tage

Also:

Den Kohl schnibbeln und in einer Schüssel mit den Händen quetschen. Weiteres Gemüse dazu. (Ich hatte gerade nur Tomaten.) Gerne Knoblauch, Ingwer, Wacholderbeeren… Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Als Gewürze hatte ich Pfeffer und Chilli da.

Das Gemüse und der Kohl werden in die Gläser gedrückt. Die Tomate gibt viel Saft. Wenn das Glas voll gestopft ist, kommt noch der Saft hinein, der beim zerquetschen und Salzen ausgetreten ist.

Das Gemüse sollte vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sein! – Man kann einfach frisches Wasser aufgießen, wenn´s nicht reicht.

Den Deckel nur auf die Gläser LEGEN! Nicht fest drauf schrauben. Und die Gläser auf ein Tablett stellen. Es wird nämlich in den nächsten Tagen gären und dabei Flüssigkeit über den Rand treten.

Nach einigen Tagen kann abgeschmeckt werden. Wenn´s am leckersten ist oder nach 10 Tagen – GENÜSSLICH VERSPEISEN! Oder fest verschließen und im Kühlschrank lagern.

Bei mir kribbelt es meist im Körper. Als ob es in mir weiter sprudeln würde. Und nach einem Gläschen bin satt und fühle mich GUT GENÄHRT.

Es ist so wundersam, wie die MilchsäureBakterien wie von Zauberhand aus der Umgebung ins Glas geraten und sich dort so sehr vermehren und austoben.

DANKE, Ihr Milchsäure-Gött*innen!!!

Die FrischZugLuft

photo5328080022621236395
Nach einem Tag (hier bei 30°C) ist etwas übergeschwappt. GärungsBläschen sind am Rand zu sehen.

 

 

Von FrischZugLuft

Ich bin geprägt durch ländlichen Minimalismus aus dem Elternhaus, Punkrock, überschwängliche Lebenslust danach, tiefe Krisen, wundervolle Erlebnisse in der Natur, meine Partnerschaft mit MamaPunk*, meine Vaterschaft und durch mein Kulturanthropologie-Studium.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s